Wilde Gesellen

Fritz Sotke (*1902 +1970)

Wilde Gesellen vom Sturmwind durchweht ,
Fürsten in Lumpen und Loden,
Ziehn wir dahin bis das Herze uns steht,
Ehrlos bis unter den Boden.
Fidel Gewand in farbiger Pracht
Trefft keinen Zeisig ihr bunter,
Ob uns auch Speier und Spötter verlacht,
Uns geht die Sonne nicht unter.

2. Ziehn wir dahin durch Braus und durch Brand,
Klopfen bei Veit und Velten.
Huldige Herze und helfende Hand
Sind ja so selten, so selten.
Weiter uns wirbelts auf staubiger Straß
Immer nur lustig und munter.
Ob uns der eigene Bruder vergaß,
uns geht die Sonne nicht unter.

3. Aber da draußen am Wegesrand,
Dort bei dem König der Dornen.
Klingen die Fiedeln ins weite Land,
Klagen dem Herrn unser Carmen*.
Und der Gekrönte sendet im Tau
Tröstende Tränen herunter.
Fort geht die Fahrt durch das wilde Verhau,
Uns geht die Sonne nicht unter.

4. Bleibt auch dereinst das Herz uns stehn
Keiner wird Tränen uns weinen.
Leis wird der Sturmwind sein Klagelied wehn
Trübe die Sonne wird scheinen.
Aus ist ein Leben voll farbiger Pracht,
Zügellos drüber und drunter.
Speier und Spötter, ihr habt uns verlacht,
Uns geht die Sonne nicht unter.

zurück