Vor der Kaserne, bei dem großen Tor...

( Lili Marleen.....)

Hans Leip 1915

 

Es war bestimmt das Lieblingslied aller Soldaten des Zweiten Weltkriegs. Lili Marleen wurde die inoffizielle Hymne der Soldaten an sämtlichen Fronten.

Der Urtext dieses Liedes, "das Lied eines jungen Soldaten auf der Wacht" stammt von Hans Leip, einem deutschen Soldaten des ersten Weltkriegs. Hans Leip ist am 22. 09. 1893 in Hamburg geboren und starb am 6. 06. 1983 in Fruthwilen, bei Frauenfeld (Thurgau), Schweiz. Er schrieb diese Strophen 1915 vor seiner Abfahrt an die russische Front. Dabei kombinierte er den Namen seiner Freundin Lili (Tochter seines Lebensmittelhändlers), mit jenem der Freundin eines seiner Freunde. Es besteht auch die Möglichkeit, daß er sich von Marleen, einer jungen Krankenschwester, die, als er Wache schob, an ihm vorbeiging und langsam im Abendnebel verschwand, inspirieren ließ.

Dieses Gedicht wurde später in seiner Poesiesammlung 1937 veröffentlicht.

Norbert Schultze (1911 in Braunschweig geboren, starb 17.10.2002) wurde auf dieses Gedicht aufmerksam und er vertonte es 1938.

Schultze war bereits vor seiner Vertonung des "Mädchens unter der Laterne, die ihren Geliebten vor dem Kasernentor erwartet" ein bekannter Komponist. Seine Opern, Filmsätze und Melodien für politisch inspirierte Liedtexte waren erfolgreich. 1945 untersagten ihm die Alliierten weitere Arbeiten. 1948 fing er jedoch wieder zu texten und komponieren an.

Der Weg zum Weltruhm, für Lili Marleen, war aber steinig. Joseph Goebbels wollte einen Marsch daraus machen, Lale Andersen wollte es zuerst gar nicht singen und der Unterhaltungssender, für welchen Schultze das Lied vertonte, wollte es nicht spielen.

Kurz vor dem Krieg machte Lale Andersen (Eulalia Bunnenberg, geb. 23.03. 1905 in Lehe/Bremerhaven, gest. 29. 08. 1972 in Wien) eine Aufnahme dieses Liedes, verkaufte aber nur 700 Kopien. 1941 strahlte jedoch das deutsche Heer die "Lili Marleen" bis zum Afrika-Korps aus und bewirkte damit den Durchbruch.

Im Großdeutschen Reich wurde das Lied alsbald wegen seines "unheilvollen Charakters" verboten - jedoch hinderte das nicht seine Verbreitung.

Nach der deutschen Besetzung von Jugoslawien wurde in Belgrad ein Nachrichtensender erstellt, der natürlich auch Propaganda bis zum Afrika-Korps senden sollte. Leutnant Karl-Heinz Reintgen, der Direktor von Radio Belgrad, hatte einen Freund im Afrika-Korps, dem diese Melodie sehr gefiel. Am 18. August 1941 übertrug er die Lale-Andersen-Version zum ersten Mal. Auch Feldmarschall Rommel gefiel dieses Lied, und er bat Radio Belgrad, es in die Sendungen zu integrieren. Was dann auch geschah. Es wurde bald zur Erkennungsmelodie dieses Senders und um 21:55, kurz vor Sendeschluß, ausgestrahlt

Dieses Lied ward nicht mehr zu bremsen sobald es irgendwo bekannt wurde. Auch die Alliierten hörten mit, und die Lili Marleen wurde somit die Lieblingsmelodie aller Soldaten gleich welcher Nationalität und Sprache.

Die große Popularität dieser deutschen Version hatte eine schnelle englische Version zur Folge, weil angeblich ein britischer Liederverleger, namens J.J. Phillips eine Gruppe britischer Soldaten dafür tadelte, daß sie dieses Lied in deutscher Sprache sangen. Ein zorniger Soldat schrie zurück: "Und warum schreiben sie uns keinen englischen Text dazu?"

1944 brachten dann Phillips und der britische Texter Tommie Connor die englische Version dieses berühmten Liedes. In allen alliierten Ländern wurde das Lied, durch Anne Sheldons englische Aufnahme (London), sehr berühmt. Vera Lynn sang es über die BBC zu den alliierten Truppen. Auch die britische 8. Armee adoptierte dieses Lied.

Es wurde sowohl in den Lazaretten gesungen, wie auch anhand von Riesenlautsprechern, zusammen mit Propagandamaterial, über die Fronten in alle Richtungen geballert.

Marlene Dietrich brachte "Das Mädchen unter der Laterne" per Radio an die Öffentlichkeit und "für drei lange Jahre in Nordafrika, Sizilien, Italien, Alaska, Grönland, Island und England" wie sie später erläuterte.

Eine RCA- Aufnahme im Juni in den USA, von einem anonymen Chor gesungen, brachte die Lili Marleen auf Rang 13 der Schlagerparade der USA von 1944. Danach erschien es wieder 1968 in der US Schlagerparade, 1981 in der deutschen Schlagerparade und 1986 in der japanischen Schagerparade.

Es wird behauptet, daß dieses Lied in mehr als 48 Sprachen übersetzt worden ist: u. A. ins Französische, ins Russische, ins Italienische und Hebräische. In Jugoslawien genoß auch Tito dieses Lied sehr.

Lili Marleen ist ganz gewiß das populärste Kriegslied aller Zeiten. Das Thema von der Sehnsucht nach dem Liebhaber ist weltumspannend. Weshalb ist dieses Lied so populär?

Das letzte Wort hierzu überlassen wir Lale Andersen selbst: "Kann denn der Wind erklären, warum er zum Sturm wurde?"

Vor der Kaserne , bei dem großen Tor
Stand eine Laterne und steht sie noch davor
So wollen wir uns wieder seh'n - Bei der Laterne wollen wir steh'n
Wie einst Lili Marleen'. Wie einst Lili Marleen'.

Unsere beide Schatten  sah'n wie einer aus
Daß wir so lieb uns hatten daß sah gleich man daraus
Und alle Leute soll'n es seh'n  wenn wir bei der Laterne steh'n
Wie einst Lili Marleen'.  Wie einst Lili Marleen'.

Schon rief der Posten, sie blasen Zapfenstreich
Es kann drei Tage kosten, Kam'rad, ich komm so gleich
Da sagten wir auf Wiedersehen  wie gerne wollt ich mit dir geh'n
Mit dir Lili Marleen'?  Mit dir Lili Marleen'?

Deine Schritte kennt sie,  deine Zierengang
Alle abend brennt sie,  doch mich vergaß sie lang
Und sollten mir ein Leids gescheh'n, wer wird bei der Lanterne stehen
Mit dir Lili Marleen'? Mit dir Lili Marleen'?

Aus dem stillen Raume, aus der Erden Grund
Küßt mich wie im Traume dein verliebter Mund
Wenn sich die späten Nebel drehn, werd' ich bei der Lanterne steh'n
Wie einst Lili Marleen'. Wie einst Lili Marleen'.

zurück